Kindliche Freude mit trockenen Socken

Timo Schmidt, ehemaliger HARIBO-Mitarbeiter

„Mein persönlicher HARIBO-Moment war die Kastanienaktion 2016, als ich gemeinsam mit einem Kollegen im strömenden Regen die Hüpfburg immer und immer wieder abgetrocknet habe und die Kinder dadurch doch noch ihren Spaß auf der großen Burg des Goldbären haben konnten. Und das, ohne nasse Socken zu bekommen. Schlussendlich sind es kleine Momente wie diese, die HARIBO für mich ausmachen. Denn am Ende jedes Arbeitstages lief für uns alles auf einen Punkt hinaus: Wir machen Kinder froh und Erwachsene ebenso.“

18. November 2020/von Annika Müller

Liebe auf Umwegen

Saadet Algan, Autorin und Influencerin aus der Türkei

„Ich bin später als die meisten Menschen über HARIBO gestolpert, aber dann habe ich mich umso schneller verliebt. Mein Mann liebte HARIBO schon immer und konnte einfach nicht glauben, dass ich es nicht kannte. Eines Abends in unserem Sommerhaus probierte ich es also zum ersten Mal. Das war der Anfang meiner HARIBO-Liebesgeschichte und ich begann zu Hause immer einen großen Vorrat anzulegen. Heute esse ich HARIBO wenn ich fröhlich, aufgeregt, verärgert oder gelangweilt bin – mit anderen Worten: immer und überall!

18. November 2020/von Annika Müller

Seit Generationen Geschmackssache

Lara-Marie Möller, HARIBO-Fan seit Generationen

„Wenn meine Mutter zu ihrer Oma kam, hatte diese bereits eine seit längerer Zeit geöffnete Tüte Goldbären in der Schublade, weil diese beiden so am besten schmeckten.
Dieses Ritual hat sich fortgesetzt. Wenn wir unser Ferienhaus im Schwarzwald nach einem tollen Urlaub verlassen haben, legten die Eltern immer eine offene Tüte Gummibärchen in die oberste Nachttischschublade. Bei Wiederkehr wurde diese dann immer als erstes von meinem Bruder und mir geplündert. Damit war die Vorfreude auf die Ferien extra groß!“

18. November 2020/von Annika Müller

Kunst, die man essen kann

Nicole Oltersdorf, HARIBO-Mitarbeiterin aus Bonn

„Als Azubi in der Grafikabteilung bei HARIBO hat man zu meiner Zeit oft das Glück gehabt, ein neues Produkt zu begleiten. Bei mir waren es die Erdbeeren mit Sahne. Für die Gestaltung der Tüte wurden Fotos im Studio des hauseigenen Fotografen gemacht. Die Erdbeeren und die Sahne habe ich damals gekauft, die Sahne geschlagen, und mit dem Fotografen zusammen alles in der Schale drapiert. Die Foliengestaltung der Grafiker war echt toll und die Fotos kleine Kunstwerke in Perfektion. Diese Sicht habe ich bis heute behalten – wenn ich heute HARIBO esse, sehe ich in jedem Produktstück ein kleines Kunstwerk.“

18. November 2020/von Annika Müller

Der Hochzeits-Crasher

Michaela Wolf, Assistentin der Werksleitung bei HARIBO in Bonn

„Zu unserer großen Freude gratulierte uns der Goldbär höchstpersönlich auf unserer Hochzeitsfeier und bescherte uns als Überraschungsgast einen unvergesslichen Moment. Auch die Gäste strahlten – es ist einfach immer wieder schön zu sehen, wie der Goldbär bei groß und klein ein Lächeln ins Gesicht zaubert und kindliche Freude verbreitet.“

16. November 2020/von Annika Müller

Die HARIBO-Cowboys sind los

Elena Dittmann, Assistentin der Geschäftsführung HARIBO Deutschland

„Ich blicke auf drei wundervolle und aufregende Karnevalssessionen mit HARIBO zurück. Mit unserem geschmücktem Motto-Wagen haben wir unseren Geburtsort Bonn-Kessenich aufgemischt – getanzt, gelacht, gefeiert und dabei die HARIBO-Vielfalt reichlich unters jecke Volk gebracht. Ganz herzlich möchte ich mich bei dem großartigen Team bedanken, die den Karnevalszug unterstützt haben! Dreimol von Hätze HARIBO Alaaf!“

16. November 2020/von Esther Skoda-Hill

Musik verbindet

Helen Deckers, Mitarbeiterin bei HARIBO Niederlande & Belgien

„Unsere beiden HARIBO-Standorte Belgien und Niederlande haben eine eigene Band. Ihre Premiere feierte die Combo vor etwa fünf Jahren bei der ersten gemeinsamen Weihnachtsfeier beider Ländern – mit dem Song „Happy“ von Pharrell Williams. Seither wird in wechselnder Besetzung bei jeder Gelegenheit gemeinsam musiziert.“

13. November 2020/von Esther Skoda-Hill

Süßes Saatgut

Der ‚Farmer‘ aus dem HARIBO TV-Spot 

„Ein riesengroßer Goldbärenbaum, an dem nur die roten wachsen? Das war die beste Idee, die mein Freund jemals hatte. Gesagt, getan! Wir suchten uns das schönste rote Goldbärchen, das wir finden konnten und buddelten es ganz tief auf fruchtbarem Boden ein. Seitdem gießen wir jeden Tag…und können es kaum erwarten, dass unser Goldbärenbaum seine ersten süßen Wurzeln schlägt.“

6. November 2020/von Annika Müller

Zum Spielen ist man nie zu alt

Michael Thomas, Senior Trade Marketing Manager, HARIBO Deutschland

„Mit dem HARIBO-Roadshow-Mobil besuchen wir jedes Jahr fast 100 kleine und große Städte und verbreiten so Freude in ganz Deutschland. Meine schönsten HARIBO-Momente waren immer diejenigen, in denen ich den direkten Kontakt zu den Menschen auf unseren Events miterleben konnte. Ob als Lokführer im Color-Rado Express oder nach dem erfolgreichen Zusammenbauen eines Goldbären-Hampelmannes – ich freue mich immer, wenn unsere Spiele Kinderaugen zum Leuchten bringen. Auch nach vielen Jahren Roadshow, habe ich selbst die Freude am Mitspielen noch nicht verloren.“

6. November 2020/von Annika Müller

Im Dienste der Freude

Elin Yip, HARIBO-Mitarbeiterin aus Singapur

„Wie viele meiner Kollegen bin ich mit der Marke HARIBO aufgewachsen. In den 80ern habe ich mit meiner Familie in München gelebt. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir unserer Familie in Singapur als Souvenir oft HARIBO-Produkte mitgebracht haben. Zu dieser Zeit wurde HARIBO nämlich noch nicht in Singapur verkauft. Deshalb war es etwas ganz besonderes und alle haben die Geschenke geliebt. Heute arbeite ich bei HARIBO und bin sehr stolz und froh, dass wir diese HARIBO-Freude für alle Menschen in Südostasien möglich machen.“

6. November 2020/von Annika Müller

Die stolze Nichte

Daniela Meili, Managing Director HARIBO Brasilien

“Ich wurde zwar in Brasilien geboren, aber meine Eltern sind aus Europa. Deshalb war HARIBO immer Teil meiner Kindheit. Als ich anfing bei HARIBO zu arbeiten, fragte meine fünfjährige Nichte mich, wie ich die Süßigkeiten denn kochen würde. Noch immer geht sie in den Supermarkt und erzählt dort allen, dass ihre Tante die Produkte von HARIBO kocht“.

6. November 2020/von Annika Müller

Mit dem Goldbären in der Boxengasse

Theresa Kitselar, Assistentin der Geschäftsführung, HARIBO Holding

„Als Koordinatorin des HARIBO Racing Teams war meine Hauptaufgabe die Organisation der Teilnahme an verschiedenen Rennveranstaltungen am Nürburgring. Während der Events bin ich vor den Rennen mit dem Goldbären durch das Fahrerlager und die Boxengasse gelaufen, und die Reaktion der Menschen – ob klein oder groß – zu beobachten, war klasse.’Starke Männer‘ in Racing Overalls guckten zunächst belustigt oder auch skeptisch, aber sobald sich die ersten mit dem Goldbären fotografieren ließen, war der Ansturm auf Fotos groß ! Und die kleinen Tüten HARIBO-Ware, die wir verteilt haben, waren immer ein begehrtes Highlight.“

6. November 2020/von Annika Müller