Mäuse-Party

Heike Bäsecke, HARIBO-Fan aus Möhnensee

„Auf meinem Kindergeburtstag gab es früher für jedes Kind vor dem Heimweg noch eine Tüte mit HARIBO-Leckereien. Da war die Freude immer riesig und untereinander wurden die Naschereien manchmal auch getauscht. Am beliebtesten waren immer die Weißen Mäuse.“

8. September 2020/von Annika Müller

Die süßeste Schultüte aller Zeiten

Marc Blöhs, HARIBO-Fan aus Kiel

„Ein neuer Lebensabschnitt, eine Erinnerung für die Ewigkeit. Zu meiner Einschulung 1979 habe ich von meinen Eltern eine Schultüte mit HARIBO bekommen – sie wussten genau, wie sie mir eine große Freude machen können. Color-Rado, Salinos und Goldbären – Sorten die ich heute noch sehr gerne esse.“

7. September 2020/von Annika Müller

Rastplatz-Romantik

Denise Stoldt, HARIBO-Schlemmer aus Elmshorn

 „Eine Packung HARIBO darf bei keiner Mannschafts-Tour zu Handballspielen fehlen. Aber ein besonderer Tag wird mir immer in Erinnerung bleiben: wir haben auf einem Rastplatz einen HARIBO-LKW getroffen und den Fahrer angesprochen. Daraufhin wurde aus einer Tüte HARIBO eine gaaaaanze große Dose Goldbären! So fiel das Teilen im Team nicht mehr ganz so schwer…“

7. September 2020/von Annika Müller

Das Wunder von Bonn

Frank Mattes, Goldbären-Freund aus Berlin

„Seit der WM 1982 versuche ich nach Kräften der Nationalmannschaft zum Erfolg zu verhelfen. Denn seitdem futtere ich bei den großen Fußball-Turnieren regelmäßig HARIBO-Fruchtgummi. Ob uns das tatsächlich zu 2 Vize-WM, 2 Weltmeister- und 1 Europameistertitel geführt hat, bleibt ein ungeklärtes Geheimnis. Aber ein lieb gewonnener Aberglaube. Denn immer, wenn ich im Endspiel nur die orangenen Goldbären gegessen habe, hat es mit dem Titel geklappt…“

4. September 2020/von Annika Müller

Wohnwagenromantik

 Melanie Musiol, HARIBO-Fan aus Lauenburg

„Der Regen prasselt laut auf das Dach. Und während es draußen Schmuddelwetter hat, ist es innen drin in unserem Wohnwagen mollig warm. Gemeinsam liegen wir auf dem Bett, blicken einfach ganz entspannt aus dem Fenster heraus. Und greifen nur ab und zu in die Mitte, wo die HARIBOs liegen. Und genau dann kommt sie. Die Entspannung. Denn wir wissen ja: Nach Regen kommt der Sonnenschein…“

4. September 2020/von Annika Müller

Hitzefrei für die Goldbären

Siegfried Thoss, Goldbären-Freund aus Delmenhorst

„Ein heißer Sommertag. See und Sonnencreme. Zurück am Auto, erstarrt meine Freundin – denn wir haben SIE vergessen. Sie, die Goldbären. Im Handschuhfach. Die Armen! Denen wurde es sichtbar zu heiß, und zeigen ihren Protest nun in Form einer bunten, verschmolzenen Masse. Da hilft dann nur noch Kreativität: Ab in den Kühlschrank, alle mal schön runterkühlen. Und dann in kleine quadratische Würfel schneiden und trotzdem genießen. Lecker!“

4. September 2020/von Annika Müller

Die perfekte Ergänzung

Michaela Monreal, HARIBO-Fan aus Winningen

„Jedes Mal, wenn ich eine Tüte Color-Rado bekam, machte mein Herz einen Freudensprung. Ich mochte die braunen Lakritze am liebsten, während meine Freundin am liebsten die Himbeeren mit den Zückerkügelchen mochte. So konnten wir HARIBO immer ohne Meinungsverschiedenheiten naschen. Streitigkeiten waren vergessen – eine Versöhnung mit Color-Rado gelang immer am besten.“

3. September 2020/von Annika Müller

Wundervolle Geschenke

Lyudmila Nichkassova, HARIBO-Fan aus Kasachstan

„Meine ersten HARIBO-Bärchen habe ich 1996 in Kasachstan gegessen. Es fühlte sich für uns an wie ein Wunder, weil wir sehr arm waren. Wir haben Kleidung, Süßigkeiten und HARIBO aus Deutschland bekommen. Das war ein Geschenk von unserer Tante. Diesen Feiertag werde ich sicher niemals vergessen. HARIBO verbinde ich noch viele Jahre später mit diesen schönen Moment.“

3. September 2020/von Annika Müller

Der letzte Goldbär

Petra Ritzheim, HARIBO-Fan aus Alzey

„Ich liebe HARIBO seitdem ich ein kleines Kind bin. Unsere Tante hat meinem Bruder und mir immer eine Packung mitgebracht. Die haben wir dann ganz genau aufgeteilt. Wenn es mal nicht aufgegangen ist, hat sich einer von uns das leckere übriggebliebene Goldbärchen einfach schnell in den Mund gesteckt. Der Ärger war vorprogramiert!“

3. September 2020/von Annika Müller

Über Grenzen hinweg

 Ute Leuschel, HARIBO-Fan aus Claußnitz

„Für Goldbären war selbst die Berliner Mauer kein Hindernis! Ich erinnere mich gerne an das Westpaket, das es in meiner Kindheit einmal im Jahr gab. Hauptsache HARIBO war drin, alles andere war nicht so wichtig. Die Goldbären habe ich mir immer gut eingeteilt, damit sie möglichst lange reichen. Heute bin ich sehr dankbar, dass ich sie seit der Wiedervereinigung einfach jederzeit im Laden kaufen kann und es auch so viele andere tolle Sorten gibt.“

1. September 2020/von Annika Müller

Mein Goldbären-Geburtstag in New York

Lena Marie Düx, HARIBO-Fan aus New York

„Meine ersten Gummibärchen habe ich zu meinem 5. Geburtstag bei meiner Geburtstagsfeier in New York  gegessen. Ich bekam eine riesige, bunte Piñata voller kleiner Tütchen mit HARIBO Goldbären. Meine Großeltern hatten sie extra den ganzen langen Weg aus dem HARIBO Shop in Deutschland mitgebracht. Diese Geburtstagfeier, auf der ich meine ersten Gummibärchen mit meinen Freundinnen im Roosevelt Island Park gegessen habe, werde ich sicher niemals vergessen.“

1. September 2020/von Annika Müller

Ein echter Bonner Jeck

Bernhard Hoëcker, Schauspieler und Komiker

Wann immer ich irgendwo auf der Welt oder einfach nur in einem entlegenen Eck Deutschlands auf HARIBO stoße, hüpft mein heimatliches Herz. Als Bonner Kind ist insbesondere das BO in HARIBO natürlich Auslöser all dieser Freuden. Wenn das Taschengeld früher mal etwas knapper war, habe ich auf Jahrmärkten, bei denen HARIBO von fremden Händlern teurer verkauft wurde, locker sagen können: „Ich geh in den Werksverkauf!“ (Bild: Morris Mac Matzen)

19. August 2020/von Annika Müller